❤💙Schönen Valentinstag!💜❤

Das Thema Liebe (im romantischen Sinne, Biochemie heute mal außen vor^^) – Ich brauche es nicht zwangsläufig, damit mir Filme oder Bücher gefallen, aber meist hinterlassen beide einen intensiveren Eindruck, wenn die Liebe eine Rolle spielt.

Bei meinen eigenen Büchern ist das anders. Ich kann mir nicht vorstellen, eine Geschichte zu schreiben, in der sich meine Haupt- und manchmal auch Nebencharaktere nicht verlieben. Das würden die auch gar nicht zulassen XD

Romance + Love Story liegen mir am Herzen, sind mir das ‚Salz in der Suppe‘, der zweite rote Faden durch das Romangerüst. Insbesondere zwischen Paaren, die auf den ersten Blick nicht zueinander passen und sich erst auf den zweiten finden, oft unter widrigen Umständen. Nicht kitschig, aber gerne urgewaltig, unerwartet, überraschend.
Bei mir verlieben sich Menschen, Gestaltwandler, Außerirdische, Roboter, Künstliche Intelligenzen, Magische Wesen aus Multiversen etc. ineinander, gleich welchen Genders, ob sie wollen oder nicht, die Liebe ist einfach stärker 😛

Im Konflikt, gegen ihre Gefühle zu kämpfen oder sich darauf einzulassen, lernen die Protagonisten sich selbst besser kennen, ihre Vorurteile, ihre Wertevorstellungen, ihre Einstellung zum Leben, ihr Umgang mit Zurückweisung, Scheitern und Verlust, ihr Verständnis von Vertrauen und Vergebung. Und wie die Liebe sie verändert, vielleicht am Ende trotz schmerzhafter Prozesse über alle Zweifel, Hindernisse, sich selbst hinauswachsen lässt.

Egal ob Teenager oder erwachsen, das Alter ist unerheblich, niemand ist bei mir vor Amors Pfeilen sicher XD Vermutlich auf der Basis eines Urvertrauens in die Vorstellung, dass Liebe immer und überall existiert. Und wenn das unrealistisch ist, was soll’s, ich schreibe ja keine Sachbücher, sondern SciFi und Fantasy^^